zurück

Orgelklang Aktuell 2 / 2017 erschienen

"Dekaden in Dur" - Die Stiftung blickt auf zehn Jahre ihres Bestehens zurück

10 Jahre Stiftung Orgelklang - eine (Zwischen-)Bilanz: Am 23. Juni 2007 wurde das Stiftungsgeschäft getätigt, gut ein Jahr später, am 23. August 2008, die junge Stiftung mit einem Konzert der Sängerin Sarah Kaiser und der Vokalgruppe "Die Prinzen" in Ossmannstedt bei Weimar der Öffentlichkeit präsentiert.

Seit 2010 fördert sie regelmäßig. Seither ergingen 174 Förderbescheide über insgesamt mehr als 1,2 Millionen Euro. Die meisten Förderzusagen gingen nach: Thüringen (43), Sachsen (26), Sachsen-Anhalt (23), Brandenburg (18), Niedersachsen (14), Hessen (10) und Mecklenburg-Vorpommern (9).

Das älteste geförderte Instrument ist die Arp-Schnitger-Orgel von 1682 in Oederquart, das jüngste errichteten Bruno und Emil Jehmlich aus Dresden 1937 in der Kirche St. Margaretha zu Oberpöllnitz, Thüringen.

Die höchste bisher herausgereichte Förderung betrug dank einer großzügigen Projektspende 58.000 Euro, die übliche Förderhöhe beträgt zwischen 3.000 und bis zu 10.000 Euro. Bisher konnte jeweils mehr als ein Drittel aller Anträge eines Jahres gefördert werden.

Die erste Ausgabe von "Stiftung Orgelklang Aktuell" ist im September 2010 erscheinen.

Online Spenden
Spendenbutton
Rätsel
Rätsel in Orgelklang aktuell

Machen Sie mit beim Rätsel in der jeweils aktuellen Ausgabe unseres Stiftungsrundbriefs und gewinnen Sie attraktive Preise.

Online Antragsverfahren
Online Antragsverfahren

Förderanträge an die Stiftung für Bauvorhaben, die im Jahr 2018 verwirklicht werden sollen, können seit dem 15. Januar 2017 gestellt werden.

Die Projekte
Orgelklang Marginalmotiv Projekte

Logo der EKD
Evangelische Kirche in Deutschland
Copyright ©2017 Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland Herrenhäuser Straße 12, 30419 Hannover, Tel: 0 511 - 27 96 333 | Fax: 05 11 - 27 96 334
Publikationsdatum dieser Seite: Donnerstag, 15. Juni 2017 16:02