Orgel von Förster & Nikolaus (1907) in der Andreaskirche Büdesheim (Hessen)
Orgel von Förster & Nikolaus (1907) in der Andreaskirche Büdesheim (Hessen)

„Die Orgel ist uns ein Herzensanliegen“

„Orgel des Monats Mai 2020“ in Büdesheim

Pfarrer Kaarlo Friedrich ist begeistert: Bald ist die Orgel wieder da! „Eigentlich stehen die Mitarbeiter der Werkstatt schon in den Startlöchern und die Orgel könnte sofort eingebaut werden. Wir wollten ihre Abwesenheit aber gut nutzen für Umbauarbeiten im Altarraum. Die können noch gut zwei Wochen dauern – aber dann ist das Unglaubliche geschafft!“ Das Unglaubliche – damit meint der Pfarrer der Evangelischen Andreasgemeinde im hessischen Schöneck-Büdesheim die Sanierung der Orgel in der Andreaskirche. Jedem seiner Sätze ist abzuspüren, wie froh er darüber ist. „Vor zwei Jahren, da hat man noch gedacht: ‚Das wird ja nie etwas!‘“, lacht er.

Die pneumatische Orgel, die „langersehnt“ nun in die Kirche zurückkehrt, wurde 1907 in der Licher Orgelbauwerkstatt Förster & Nicolaus gefertigt. 4.500 Reichsmark bezahlte die Gemeinde damals für das Instrument, „eins von nur fünf Exemplaren dieser Bauweise überhaupt“, sagt Kaarlo Friedrich nicht ohne Stolz.

Dass die inzwischen 113-jährige Orgel Defekte aufwies, war allen Gemeindemitgliedern schon lange klar, berichtet der Pfarrer. „Unser Organist wusste, wie er diese Mängel möglichst umspielte, aber wenn Organisten vertretungsweise hier im Einsatz waren, hieß es: ‚Ihr habt hier eine schöne Orgel und ich komme gern wieder - wenn sie saniert ist‘“. An diese Sanierung habe man sich aber einige Jahr lang nicht so recht getraut; „und wenn nicht einer anfängt, dann wird das nichts“. Die Initialzündung kam 2019, „und dann war schnell eine Lawine in Gang – so viele haben sich hier engagiert!“
 

Andreaskirche%20B%C3%BCdesheim

Andreaskirche Büdesheim 

Andreaskirche%20B%C3%BCdesheim

Andreaskirche Büdesheim 

Andreaskirche%20B%C3%BCdesheim

Andreaskirche Büdesheim 

Andreaskirche%20B%C3%BCdesheim

Andreaskirche Büdesheim 

Andreaskirche%20B%C3%BCdesheim

Andreaskirche Büdesheim 

auf der Landkarte anzeigen

Um viele Formalitäten ging es, um Anträge, eine gute Werkstatt – und natürlich um Spenden. Hier wurde eine beherzte Dame zur Vorreiterin: „Mit einem Schild stellte sie sich mittwochs auf den Markt und sprach die Leute an. Damit sorgte sie gewissermaßen für die emotionale ‚Zündung‘.“ Auf große Resonanz trafen auch die Orgelpfeifen-Patenschaften. „Das war lustig, weil wir mit rund 800 Pfeifen ja eine große Auswahl hatten: Wer sollte welche Pfeife zugeteilt bekommen?“, erinnert sich Friedrich. „Mit dieser Aktion wurde die ganze Gemeinde mitgenommen – und das hat auch ordentlich Spenden gebracht“.

In der Werkstatt wurde die Orgel nun gereinigt und generalüberholt, sie erhielt neue Windladen und einen neuen Balg, auch der Spieltisch wurde instandgesetzt. Rund 40.000 Euro wird die Rechnung ausweisen, die die Gemeinde dafür begleichen muss. Die Stiftung Orgelklang fördert das Projekt mit 2.000 Euro.

So glücklich Pfarrer Kaarlo Friedrich über die bevorstehende Rückkunft der „Königin“ in die Andreaskirche ist – zu verdanken ist dies in erster Linie den Engagierten in der Gemeinde, betont er, „ich war da oft nur Zaungast“. Erst seit rund fünf Jahren ist der 56-Jährige im Amt, Büdesheim ist seine erste Wirkungsstätte. „Ich bin ein Berufsanfänger“, sagt er zufrieden; vorher war der Theologe als Schwimmbadbauer tätig.  Nur zehn Semester hat er für seinen Diplomstudiengang gebraucht, seinen ungewöhnlich späten Schritt bereut er keine Sekunde.

Sehr froh ist Friedrich auch darüber, in die besonders lebendige und sehr musikaffine Gemeinde in Büdesheim eingesetzt zu sein: „Wir haben einen ökumenischen Chor, der drei Generationen umfasst, weitere Kinder- und Jugendchöre – insgesamt mehr als 100 fröhliche Stimmen“. Die Kooperation mit der Musikschule ist ausgeprägt.  Das vor Corona für Anfang Juni geplante Eröffnungskonzert mit der wiederhergestellten Orgel hätte nicht nur die Kirche, sondern den gesamten Kirchplatz gefüllt, ist der Pfarrer sicher. „Die Orgel ist uns eine Herzenssache“.

Entmutigen lassen will man sich durch die derzeitigen Einschränkungen aber nicht: „Das Konzert wird in irgendeiner anderen Form stattfinden und online anzuhören sein.“ Auch die danach geplante Konzertreihe soll stattfinden „vielleicht dann mit nur wenigen Zuhörern“. Was in Büdesheim mit neuem Orgelklang in welcher Form stattfindet, ist auf ihrer Website zu erfahren